Bahnhof Lengnau / barrierefreier Zugang

Der Gemeinderat setzt sich für gute und barrierefreie Zugänge zum Bahnhof Lengnau ein. Die Gespräche mit den SBB verlaufen positiv.

Das Bundesgesetz über die Beseitigung von Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen (BehiG) sieht vor,  dass alle öffentlich zugänglichen Einrichtungen des Verkehrssystems barrierefrei sein müssen. 

Reisende mit eingeschränkter Mobilität sollen in Lengnau bis Ende 2025 Dienstleistungen der SBB diskriminierungsfrei nutzen und sich möglichst autonom fortbewegen können. Davon profitieren nicht nur Personen mit Handicap sondern auch Senioren, Reisende mit Kinderwagen, Reisende mit viel Gepäck usw. Damit dies gelingt ist der Gemeinderat in intensiven Verhandlungen mit den SBB und setzt sich für eine gute und umfassende Lösung ein. Die Forderungen des Gemeinderates beschränken sich nicht nur auf die barrierefreien Zugänge sondern sehen auch eine Verbesserung des Ortsbildes am Bahnhof vor. Die Forderungen des Gemeinderates sind:

  • Beidseitig der Geleise sind Rampen und Treppen vorzusehen
  • Die Anbindung des Bahnhofs Lengnau an eine direkte Buslinie ist zu prüfen und umzusetzen. Die Neugestaltung des öffentlichen Busverkehrs bedingt eine direkte Verbindung zwischen Bahnhofplatz Lengnau und Moosstrasse. Insbesondere ist dem Langsamverkehr (Fussgänger und Fahrradfahrer) grosse Beachtung zu schenken.
  • Bei der Rampe Nord ist aufgrund der neuen Linienführung des Buses eine barrierefreie gedeckte Bushaltestelle zu erstellen. In der gegengesetzten Fahrrichtung sieht der Gemeinderat die Haltekante Ost–West in der Verlängerung des Platzes mit dem Brunnen vor dem Altersheim Sägematt.
  • Auf der Nordseite der Geleise ist eine freistehende, vollautomatische WC-Anlage vorzusehen.
  • Damit die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel weiter gefördert und somit attraktiver wird, sind nördlich wie südlich der Geleise leicht erreichbare und gedeckte Veloabstellplätze in genügender Anzahl vorzusehen. Der Gemeinderat sieht in seinem Langsamverkehrskonzept vor, den Bahnhof Lengnau als wichtige Schnittstelle zwischen Langsamverkehr und öffentlichem Verkehr auszugestalten. Entsprechend sind an geeigneter Stelle Erweiterungsmöglichkeiten für Veloabstellplätze zu planen und aufzuzeigen.
  • Bei allen Aufgängen und Rampen sind Sitzgelegenheiten (Sitzbänke) zu planen.
  • Südlich der Geleise im Bereich Chasseralweg ist eine parkähnliche Gestaltung vorzusehen. Dazu gehören Sitzgelegenheiten, Veloabstellplätze, eine oder mehrere Autohaltestellen (Kiss and Ride) wie Bäume als Schattenspender. Zur Erhöhung der ist eine angemessene Beleuchtung zu planen.
  • Das bestehende Dach auf Perron 2 soll beibehalten werden. 

Mit der Umsetzung dieser Massnahmen wird der Dorfeingang Bahnhof Lengnau an Attraktivität gewinnen.