Petition der SVP Lengnau wird überprüft

Die SVP Lengnau übergab dem Gemeinderat eine Petition gegen die Sperrung Kreuzung Moosstrasse, Industriestrasse, Emil Schiblistrasse und Gotthelfstrasse. Die Bittschrift soll von der zuständigen Kommission für Gemeindepolizei und öffentliche Sicherheit überprüft werden.

Als Energiestadt setzt die Einwohnergemeinde Lengnau auf nachhaltige Entwicklung des Dorfes. Der Gemeinderat definierte in seiner Strategie die Absicht, den Langsamverkehr zu fördern und die Lebensqualität in den Quartieren zu erhöhen. Neben anderen Projekten sieht der Gemeinderat vor, im Bereich der besagten Kreuzung eine neue Verkehrsführung zu gestalten und die Wege der unterschiedlichen Verkehrsteilnehmenden zu entflechten. Er verspricht sich davon dem Wunsch vieler Eltern, die Verkehrssicherheit insbesondere für kleine Kinder auf ihrem Kindergartenweg zu verbessern, zu entsprechen. Zudem soll das Phänomen von Elterntaxis reduziert werden.

Die SVP Lengnau beurteilt den Sachverhalt in ihrer Petition gegenteilig und setzt auf den motorisierten Individualverkehr. Sie verlangt im Quartier den Bau eines Kreisels mit Fussgängerstreifen.

Der Gemeinderat beauftragte die Kommission für Gemeindepolizei und öffentliche Sicherheit die verschiedenen Varianten zu prüfen. Dabei sind u.a. folgende Fragestellungen zu klären:

  • Wie kann der Langsamverkehr im Quartier besser gefördert werden?
  • Wie soll die Aufwertung des Quartiers erreicht werden?
  • Wie kann die Lärm- und Luftverschmutzung reduziert werden?
  • Wie ist auf den zukünftigen Mehrverkehr aus der Industrie zu reagieren?
  • Welche nachhaltigen Massnahmen schlägt die Kommission vor?
  • Wie können Einwohner- und Einwohnerinnen motiviert werden, Kurzstrecken im Dorf zu Fuss oder mit dem Velo zu absolvieren? Lengnau als kleinräumiges Dorf bietet sich absolut an, im Sinne der Innovation solche Gedanken zu machen.

Die Kommission wird innert 2 Monaten eine Stellungnahme an den Gemeinderat abgeben.