Photovoltaik wird in Lengnau ausgebaut

Die Einwohnergemeinde Lengnau baut ihre dritte Photovoltaikanlage.

Mit der neuen Energiestrategie sind Gemeinden, Bürger und Institutionen aufgerufen, innovative Lösungen im Bereich Stromproduktion zu fördern. Dabei nehmen Photovoltaik-Anlagen (PVA) eine wichtige Rolle ein, bis ins Jahr 2050 sollen damit rund 11'000 GWh elektrischer Energie produziert werden. Das entspricht rund 18 % des geplanten Stromverbrauchs.

Bereits realisierte die Einwohnergemeinde Lengnau auf den Dächern des Kleinfeldschulhauses 2 Photovoltaik-Anlagen. Die selber produzierte Energie soll lokal verbraucht werden und fliesst in den Strommix "Lengnau regional" ein, von welchem die Lengnauer Stromkonsumenten profîtieren können.

In der Photovoltaik-Strategie setzte der Gemeinderat fest, jährlich eine Anlage auf einer Gemeindeliegenschaft zu bauen. Als nächste Anlage ist die Erstellung der Photovoltaik-Anlage auf dem Werkhof geplant.

Damit positioniert sich Lengnau als energiefreundliche, zukunftsorientierte Gemeinde.

Das vorliegende Bauprojekt zeigt, dass sich das Schrägdach in einem guten Zustand befindet, den statischen Anforderungen entspricht.

Das Projekt sieht eine dachparallele Anlage mit einer West-Ausrichtung vor. Damit kann auf dem Dach in Abhängigkeit des bestehenden elektrischen Netzanschlusses die maximale Leistung und Ertrag erzielt werden. Die geplanten Komponenten (Solar-Module, Wechselrichter, Unterkonstruktion, etc.) entsprechen den heutigen Normen und ermöglichen einen langjährigen, einwandfreien Betrieb.

Für den späteren Betrieb und Unterhalt wird auf dem Dach eine permanente Absturzsicherung erstellt.

Für den Bau der Anlage wird mit Kosten von Fr. 88'000.00 gerechnet.