Clean-Up-Day 2018 vom 14./15.09.2018 – Ein Dorf räumt auf!

Der diesjährige Clean-Up-Day in Lengnau stand wieder im Zeichen der Aufklärung von Kindern und des Sammelns von Abfällen im Dorf durch freiwillige Helferinnen und Helfer.

Ziel der Zusammenarbeit von Schule, Werkhof und der Stiftung Praktischer Umweltschutz Schweiz PUSCH war, die Kinder für korrekte Abfallentsorgung zu sensibilisieren.

Rund 65 Schülerinnen und Schüler der ersten Klassen und der Einführungsklassen lauschten am Freitagmorgen gespannt und mit grossen Augen der Geschichte vom Eichhörnchen Hermine, welches Sachen gesammelt hat, die sich weder für den Nestbau noch zum Verzehr eignen.

Unter Einbezug der Kinder erklärte Frau Vogt, wie und warum der Abfall getrennt entsorgt werden muss, damit neue Produkte hergestellt werden können; was in der Verbrennungsanlage passiert und welche Rückstände übrig bleiben.

Die Aufklärung in den letzten Jahren zeigt Wirkung: Sogar die kleinen Kids machen sich Gedanken, was mit einer defekten Brille zu geschehen hat und wissen, dass das, was in den Abfallsack kommt, Restmüll genannt wird.

Mit der anschliessenden Stafette wurde unter lauten Anfeuerungsrufen der aufgebaute Abfallberg sortiert nach Papier, Karton, Weissblech, Glas, Grünabfällen, Pet, Batterien und Hauskehricht richtig entsorgt. Mehr Infos: www.pusch.ch

Am Samstag folgten ungefähr 90 freiwillige Einzelpersonen und Mitglieder aus zehn Vereinen dem Aufruf der Gemeinde, das Dorf vom herumliegenden Abfall zu befreien. Mit rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bildete die Jugi des Turnvereins mit ihren Betreuerinnen und Betreuern die grösste Gruppe.

Verwaltung und Werkhof sorgten wie immer dafür, dass die nötigen Utensilien und Karten bereit waren. Damit ausgestattet machten sich die Teams zu Fuss, mit Ross und Wagen, per Tret-Go-Kart, mit Kinderwagen und bei wunderbarem Spätsommerwetter auf den Weg in den Wald und in die Witi.

Gegen Mittag wurden die Kehrichtsäcke hinter dem Fussballplatz abgestellt. Petflaschen und Papier gehören zu den meistgefundenen Gegenständen. Daneben gab es aber auch speziellere Funde wie ein kleines Treibhaus, einen Löffel, einen Schraubenzieher, ein ganzes Stück Rüeblitorte - fein säuberlich in Alufolie verpackt - sowie Schachteln mit Schmerztabletten und Hustentropfen.

Bei Speis und Trank liessen die Helferinnen und Helfer den Einsatz für ein sauberes Dorf ausklingen.