Wärmeverbund nimmt weitere Hürde

Die Burger- und Einwohnergemeinde Lengnau planen gemeinsam die Realisierung eines Projektes Wärmeverbund Lengnau. Mit Holzschnitzeln aus Lengnauer Wald sollen Privatliegenschaften und Industriegebäude mit Wärme beliefert werden. Die notwendigen Vorbereitungsarbeiten sind im Gange.

Die Einwohner- und Burgergemeinde Lengnau planen die Realisierung des Wärmeverbundes Lengnau. Vorgesehen ist unter der Bezeichnung Wärmeverbund Lengnau gemeinsam eine neue Körperschaft zu gründen um die notwendige Infrastruktur zu bauen und den Betrieb des Wärmeverbundes sicher zu stellen.

Die Einwohner- und die Burgergemeinde Lengnau sehen vor, direkt je 1.5 Mio. Franken zu investieren. Die restlichen Mittel soll die neu zu gründende Körperschaft zu besten Konditionen auf dem Finanzmarkt beschaffen.

Einige Planungsarbeiten sind bereits weit fortgeschritten. In einem ersten Schritt sollen das geplante Ärztezentrum und die neu zu erstellende Sporthalle Schulhaus Dorf durch den Wärmeverbund versorgt werden. Selbstverständlich sollen auch private Liegenschaftseigentümer an das neue Netz anschliessend können und so von dem neuen Werk profitieren.

Damit das Projekt zeitgerecht umgesetzt werden kann, genehmit der Gemeinderat einen Projektierungskredit von Fr. 299 750.00. Mit diesen finanziellen Mitteln wird sichergestellt, dass den Versammlung der Burger- und Einwohnergemeinde Lengnau ein ausgewogenes und modernes Projekt zum Entscheid vorgelegt werden kann.

Der genehmigte Projektierungskredit unterliegt dem Finanzreferendum.